Lagginhorn

Lagginhorn

Das Lagginhorn in dem schönen Schweizer Kanton Wallis sollte nach dem Weissmies mein zweiter 4000er werden. Diese Jahr wollten wir die Tour etwas gemütlicher angehen und übernachteten, nach einem ausgiebigen Käsefondue, direkt neben der Liftstation in Saas-Grund. So konnten wir direkt nach dem Frühstück in den Lift Richtung Kreuzboden einsteigen.

_DSC9018 _DSC9022

Von der Station Kreuzboden ging es dann zur Weissmieshütte, unsere Unterkunft für die kommende Nacht. Nach knapp 40 Minuten Aufstieg waren wir dann an der Hütte und haben schon mal alles wichtige für den Abend geklärt. Die Hüttenwirtin war etwas überrascht, dass wir so spät (09:00 Uhr) noch auf das Lagginhorn wollen. Irgendwie sind wir immer die Letzten die los kommen 🙂

Blick auf das Jegihorn _DSC9029 _DSC9024 _DSC9031

Nach einer kleinen Stärkung und dem obligatorischen Toilettengang ging es dann endlich los.

_DSC9032 _DSC9033_DSC9035 _DSC9036_DSC9039 _DSC9040 _DSC9042 _DSC9044

Gegen 12.00 Uhr kamen uns schon einige Bergsteiger wieder entgegen. Auch hier kam öfter die sehr verwunderte Frage: “Ihr wollt da heute noch hoch?”

_DSC9046 _DSC9048_DSC9049 Fletschhorngletscher

Auf den letzten 200 Höhenmetern hatte ich meine Kamera in den Rucksack gepackt, da ich mich zu sehr auf das gehen konzentrieren musste. Es wurde dann auch immer kälter, windiger und nebliger. Auf dem Gipfel hat es gerade so für ein paar Handy Bilder gereicht, da wir einfach nur schnell wieder runter wollten wo es wärmer und vor allem weniger windig war.

IMG_20140823_152202 IMG_20140823_152130

An einem ruhigen Plätzchen gute 300 weiter unten haben wir uns dann erst einmal eine Pause gegönnt und den Gipfelschnaps nachgeholt und uns etwas gestärkt. Den von hier aus waren es immer noch zweieinhalb Stunde Abstieg und wir sollten es gerade noch so zum Essen schaffen.

Der Klettersteig den wir uns für den Sonntag eingeplant hatten, hatten wir bereits am Abend einstimmig für Unfug erklärt und wollte lieber so lange wie möglich schlafen, was auf einer Berghütte aber auch noch viel zu früh ist nach einem so anstrengenden Tag. Der große Vorteil ist aber die wunderbare Aussicht die man so früh am Morgen hat.

_DSC9058 _DSC9068_DSC9081 _DSC9086_DSC9092 _DSC9102

Da der Spaß ja auch nicht zu kurz kommen darf, sind wir die 10 km bis ins Tal mit Monstertrottis runter gefahren. Sollte jeder mal machen wenn er dort unterwegs ist.